­

Über Maritta Lieb

Keine
Bis jetzt wurden von Maritta Lieb 7 Blogbeiträge erstellt.

„Begegnungen“ – Ausstellung im mittendrin

Ab dem 1. Adventswochenende sind im ökumenischen Büro mittendrin am Marktplatz in Sigmaringen Arbeiten der beiden Künstlerinnen Irene Adamik und Brigitte Stein aus Ebingen zu sehen. Die Künstlerinnen schreiben: „Die Verbindung in unserem Kunstschaffen ist die Liebe zum Detail, dabei spielen die Oxide bei uns beiden eine wichtige Rolle. Mit diesen beiden Punkten möchten wir die Betrachter/innen zum Zwiegespräch mit sich selbst einladen.“

Irene Adamik versucht in ihren Bildern mit Öl- und Acrylfarben eine Geschichte zu erzählen, über die Schönheit in der Natur, „vergessenen“ Orte, zerfallende und verwahrloste Bauwerke sowie Häuser mit maroden Fassaden. Ein kleines Detail wie eine Schraube, eine Tür oder ein Mauerrest bringt das Auge zum Strahlen. Rost ist für sie ein faszinierendes Element. Die Unvollkommenheit und Besonderheit der Fläche drücken die Vergangenheit aus. Von Brigitte Stein sind Plastiken zu sehen. Die himmlischen Wesen sind Vermittler zwischen Gott und den Menschen. „Engel“ bedeutet „Bote Gottes“. Sie sagt: „Die Menschheit braucht gerade in einer unsicheren Zeit ihre Vermittler und ihre Botschafter. Man spricht von „Engelsgeduld“ und sagt zu seinen menschlichen Helfern in der Not: „Dich schickt der Himmel!“ oder „Du bist ein Engel!“. Die Himmelsboten sind aus Ton geformt. Die Glasuren bestehen z.B. aus Oxiden und RAKU-Brand. Es heißt: „In der Kunst manifestiert sich die unsterbliche Seele des Menschen“. Lassen Sie sich in diesem Sinn von den Kunstwerken der beiden Künstlerinnen faszinieren.

Am Samstag 26.11. sind die Künstlerinnen vormittags im ökumenischen Büro zur Eröffnung der Ausstellung anwesend.

25. November, 2022|

Absage der Ausstellung ANTHROPOZÄN mit Begleitveranstaltungen

Die Ausstellung ANTHROPOZÄN mit Bildern von Hermann Weber muss leider krankheitsbedingt verschoben werden. Die Ausstellung hätte am 02. Oktober mit einer Vernissage im Bildungszentrum Gorheim begonnen, Ausstellungsorte wären das Bildungszentrum Gorheim sowie das ökumenische Pfarrbüro „Mittendrin“ gewesen.

Ebenso muss das dazugehörige Begleitprogramm vom 13. Oktober (Lust auf Zukunft-nachhaltig leben), vom 18. Oktober (Das Insektensterben in Oberschwaben) sowie vom 26. Oktober (Der Mensch als „Herrscher“ der Tiere: Biblische Perspektiven) und das Kuratorengespräch vom 06. November verschoben werden.

21. September, 2022|

Wenn Leben zur Kunst und Kunst zum Leben wird

Ausstellung mit Daniel Verrecchia, alias „Revis“ ab dem 3. April 2022 im MITTENDRIN.

Geboren 1964 in Sigmaringen, aufgewachsen in verschiedenen Kinderheimen verarbeitet „Revis“ sein Leben und Erleben in seiner Kunst. Ohne je eine Ausbildung in diesem Bereich genossen zu haben, schafft Verrecchia ausdrucksstarke Bilder die einladen einzutauchen in Farben, Formen und Vielfalt.

Herzliche Einladung zur Vernissage am 3. April 2022, gegen 10:30 Uhr (im Anschluss an die Eucharistiefeier in St. Johann) ins Mittendrin.

Selbstverständlich können die Kunstwerke auch zu den Öffnungszeiten des Mittendrin betrachtet werden.

26. Februar, 2022|

„PAPIER-POESIE“ – Neue Ausstellung im mittendrin

Bis Mitte Februar ist die Ausstellung „PAPIER Poesie“ ins ökumenische Büro mittendrin zu besichtigen. Zwei verschiedene Techniken, Papier zu be- und verarbeiten, präsentiert die Ausstellung. Dazu die Künstlerin Christina Widmann aus Balingen: „Für die bunten, geschichteten Arbeiten schöpfe ich Papier und zerteile es wieder in die gewünschte Größe. Die Streifen schichte ich dann in Formationen in Holzrahmen. Die Blockobjekte sind ganz in weiß gehalten. Sie werden Schicht für Schicht bzw. Blatt für Blatt geschnitten. Bei diesen Arbeiten kommt durch Licht die Wirkung von Tiefe und Schatten dazu. Die Bildtitel schließlich öffnen die Phantasie für weitere Dimensionen der Objekte.“ Christina Widmann ist freischaffende Künstlerin und lebt in Balingen. Die besondere Bearbeitungstechnik hat sie selbst entwickelt. Die Vernissage der Ausstellung ist am 27. Nov. Um 11:30 Uhr Herzliche Einladung.

31. Januar, 2022|

Wollbilder und „Marktlücke“

Am kommenden Samstag, 10. Juli 2021 gibt es vormittags auf dem Wochenmarkt in Sigmaringen nicht nur Gemüse, Obst, Wurst und Käse zu kaufen. Es gibt auch etwas, was man eigentlich gar nicht verkaufen, sondern nur verschenken kann: SEGEN.
Die Pandemie bringt viele Menschen an ihre Grenzen. Viele sehnen sich nach Kraft, Ermutigung und Momenten zum Durchatmen. Vor dem ökumenischen Büro „mittendrin“ kann man sich bei der „Marktlücke“ der katholischen und evangelischen Kirchengemeinde einen persönlichen Segen abholen, für sich oder zum weiterschenken. Auch für Kinder gibt es eine Segenskarte zum Bemalen und einen Luftballon dazu, um den Segen zu verschicken.
Gleichzeitig lohnt es sich, einen Abstecher ins ökumenische Büro „mittendrin“ hinein zu machen. Dort sind am Vormittag die Künstlerinnen Regine Becker und Lea Goebelyoes da und erklären allen Interessierten die Technik ihrer Wollbilder, die dort während der Zeit der Pandemie ausgestellt waren. Am Nachmittag werden die Bilder dann abgehängt. Die nächste Ausstellung kommt bald.

6. Juli, 2021|

Weihnachten in der Stadt

Ökumenischer Weihnachtsgottesdienst auf dem Marktplatz.

Am 24. Dezember feiern wir einen ökumenischen Weihnachtsgottesdienst auf dem Marktplatz. Der Gottesdienst steht unter dem Motto: „Euch ist heute der Heiland geboren“. Während des Gottesdienstes wird das Friedenslicht ausgeteilt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Achtung: Es gibt keine Sitzmöglichkeiten.

4. Dezember, 2020|

Ausstellung „Malen mit Wolle“ ist eröffnet.

Mit einer ‚digitalen Vernissage‘ wurde die Ausstellung ‚Malen mit Wolle – Wollbilder im mittendrin‘ eröffnet. Im Zentrum stehen Schafbilder. Aber auch Landschaften sind zu sehen., Die beiden Künstlerinnen möchten mit Ihren Bildern die Schönheit der Schöpfung Gottes und die Individualität auch von Tieren darstellen. Die Ausstellung ist bis ins Frühjahr 2021 zu den normalen Öffnungszeiten des ökumenischen Gemeindebüros zu sehen.

17. November, 2020|